Hochleistungs-Düsenrotationssystem MAXINOZ®

Technik und Historie des Druckwellenimpulsverfahrens mit Wasserhochdruck

Patentiertes Rotationsdüsensystem „MAXINOZ®

Im Jahr 1991/92 führte die Firma E+M Bohr (heute: ETSCHEL Brunnenservice GmbH) das Druckwellenimpulsverfahren (DWI) mit Wasserhochdruck für die Regenerierung und Entwicklung von Brunnen unter dem Namen „JET Master®“ / Rotationsdüsensystem „UNINOZ®“ ein. Durch die Erzeugung von Druckwellenimpulsen war es nun möglich, auf rein mechanischem Weg (= ohne den Einsatz von Chemie) auch bereits verhärtete Ablagerungen aus dem Filterkies und dem angrenzenden Gebirge auszutragen bzw. im Bereich der Brunnenentwicklung den Filterkuchen nach einer Neubohrung vollständig zu entfernen und den Brunnen gleichzeitig zu entsanden. Das neue Verfahren ersetzte die damals noch übliche Vorgehensweise der mechanisch-chemischen Regenerierung mittels Bürsten, Kolben und großen Mengen von Salzsäure/Chemie. Die Brunnenausfallzeiten aufgrund von Regenerierungen gingen deutlich zurück, ebenso erhöhte sich die Effizienz der Einzelmaßnahmen, was die Regenerierintervalle verlängerte. Im Jahr 2015 wurde das DWI in den Trinkwasser-Leitfaden des LfU als „Best Practice“-Lösung aufgenommen. Die zugrunde liegenden Studie an 18 Brunnen in ganz Bayern wies eine durchschnittliche Leistungssteigerung von 69% mit dem Rotationsdüsensystem „UNINOZ®“ nach.

Das ausführliche Dokument als PDF >>

 

DER WasserMEISTER 02/2018

Vergleichende Betrachtung unterschiedlicher Düsenrotationsaggregate bei der
Regenerierung von Brunnen im Druckwellenimpulsverfahren mit Wasserhochdruck

von: Robert Pietsch

Der wassermeister // Mering Vergleich Maxinoz Uninoz

Vergleich der Düsenrotationsaggregate UNINOZ® und MAXINOZ“ bei Einsatz am gleichen Brunnen

Lesen Sie den ganzen Artikel als PDF >>

bbr 09-2017

Brunnenentwicklung mit neu entwickeltem Düsenrotationsaggregat

von: Gerhard Etschel

Brunnenentwicklung mit neu entwickeltem Düsenrotationsaggregat

Die Landeswasserversorgung Baden-Württemberg betreibt 204 Brunnen im Fassungsgebiet Niederstotzingen bei Ulm. Die Brunnen sind in sechs Fassungen unterteilt. Seit über 100 Jahren liefern die Brunnen aus der Fassung 1 bis zu 800 l/s Wasser. Voruntersuchungen an den Brunnen ergaben starke Korrosionsschäden am Ausbau – mit entsprechendem Handlungsbedarf. Die Landeswasserversorgung entschied sich schließlich fur eine Komplettsanierung durch Überbohren und Neuausbau. Bei der folgenden Entwicklung kam für drei Brunnen testweise ein neu konstruiertes Dusenrotationsaggregat zum Einsatz. Der Artikel beschäftigt sich mit dem Ergebnisvergleich der Brunnenentwicklungen.

33. SÜWA EXPERTEN-NEWS (3. Quartal 2017)

Patentiertes Rotationsdüsensystem "MAXINOZ®"

von: Robert Pietsch

Artikel Süwa Maxinoz®

gwf-Wasser | Abwasser 04 | 2017

Überdurchschnittliche Leistungssteigerung eines Brunnens durch chemiefreie Regenerierung

Autoren:
Dipl.-Geol. Robert Pietsch, Geschäftsführer Gerhard Etschel